“The Song Tapper” erkennt übers Netz Musikstücke am getippten Rhythmus

Das hat wohl jeder schon einmal erlebt: Plötzlich hat man eine Melodie im Kopf, die man einfach nicht mehr loswird. Und dennoch weiß man nicht, wie dieser Ohrwurm genau heißt. Man kennt also weder den Text noch den Interpreten. Eine bisweilen blöde Situation, für die es nun endlich einen Ausweg gibt: The Song Tapper.

Dies ist der Name für einen völlig neuen Weg, nach Musik zu suchen. Dabei geht man auf die Seite und tippt mit der Space-Taste den Rhythmus des gesuchten Liedes. Danach sucht der Song-Tapper in seiner Datenbank nach ähnlich strukturierten Titeln und nennt anschließend Lieder, die seiner Meinung nach in Frage kommen. Ist der gesuchte Titel nicht dabei, kann man ihn, wenn man ihn denn weiß, dem Song-Tapper natürlich verraten. Wodurch die Datenbank automatisch erweitert wird. Derzeit werden übrigens 10.344 Lieder nach dieser Methode angeblich erkannt.

Eine hübsche Idee, die die Kanadier Geoff Peters, Caroline Anthony und Michael Schwartz zum ersten Mal im Sommer 2005 auf einer Tagung von Industriellen und Experten für künstliche Intelligenz vorgeführt haben. Damals waren allerdings in ihrer Datenbank gerade einmal 30 Titel. Inzwischen hat sich ihr System vor allem dank der Weblog-Szene so herumgesprochen, dass die Netzseite leider oft nicht zu erreichen ist.

Dennoch habe auch ich den Song-Tapper natürlich getestet. Kurzerhand habe ich also das alte Beatles-Stück “Hey Jude” vor mich hingebrummt und dabei den Rhythmus auf der Tastatur mehr schlecht als recht mitgetippt. Danach kam der Song-Tapper erst einmal – verständlicherweise! – ins Grübeln. Und zeigte erst nach einigen Minuten eine Liste mit insgesamt zehn Titeln – darunter zwar seltsamerweise auch Britney Spears “Hit Me Baby One More Time” und Nirvanas “Scentless Apprentice”, aber der Toptreffer war auf Platz 1 tatsächlich “Hey Jude”. Was angesichts meiner musikalischen Nicht-Begabung ein Riesenerfolg für den Song-Tapper ist.

gefunden auf heise.de

Advertisements