Wie jetzt bekannt wurde, steigt Toshiba überraschend zum 29. Januar aus dem Toshiba und Canon Joint-Venture SED Inc. aus. Damit erleidet die viel versprechende Surface-Conduction Electron-Emitter Display Technik einen Rückschlag, der das Ziel SED TVs zur Olympiade in China 2008 in großen Stückzahlen auf dem Markt zu haben, gefährden könnte.

Aufgrund von Lizenzstreitigkeiten mit Nano-Proprietary Inc., welche sich um ein von der SED Inc. für die SED Fertigung verwendetes Patent von Nano-Proprietary Inc. drehen, sah sich Toshiba wohl gezwungen seine Beteiligung am Unternehmen zu beenden. Das Problem bestand darin, dass Canon Lizenznehmer für das Patent ist, Toshiba jedoch nicht und ein Gericht entschied, dass damit die SED Inc. (da sie keine Tochter von Canon sei), auch nicht die Canon Lizenz verwenden dürfe. Da nach dem Ausstieg Toshibas, Canon alleiniger Eigentümer der SED Inc (somit diese ein Tochterunternehmen) sein wird, sollte der Patentstreit beigelegt sein.

Ursprünglich war geplant, dass die Massenfertigung der Displays durch Toshiba übernommen würde, wobei Canon’s Hauptaufgabe in der Drucktechnik läge (die einzelnen Bauteile werden beim SED in einem speziellen Verfahren auf die einzelnen Glasplatten gedruckt). Der Präsident der SED Inc., sowie zahlreiche Techniker, Entwickler und Ingenieure sind Angestellte von Toshiba, welche nun entweder aus der Firma ausscheiden und bei der SED Inc./Canon unterkommen oder an die SED Inc. “ausgeliehen” werden.

Auch wenn Toshiba mit dem Ausstieg aus dem Joint Venture nun eigentlich “raus aus der Sache” ist, wollen sich beide Unternehmen trotzdem darum bemühen, dass es eine möglichst reibungslose Fortführung des Projektes gibt und die Displays – wie geplant – in kleinen Stückzahlen noch im Q4 2007 in Japan auf den Markt kommen und noch vor der Olympiade die Massenfertigung gestartet werden kann.

Trotz dieser Versprechungen ist damit zu rechnen, dass es aufgrund der Umstellungen, zu Verzögerungen in der Markteinführung der SEDs kommen kann und wird, weshalb potentielle SED Käufer statt noch längerer Wartezeiten vielleicht erstmal auf einen LCD- oder PDP-TV umsteigen könnten. In wie weit Toshiba vielleich in Zukunft doch noch an Aktivitäten bzgl. des SEDs beteiligt ist, kann momentan noch nicht abgesehen werden.